Bericht vom Osterbiwak 2012

 

Wir, also Myri, Thomas und Kuxi trafen uns bereits am Donnerstag um noch etwas vorzubereiten,

als auch um noch eine Nacht  ohne Kids zu angeln.

Nachdem die Zelte standen und wir ein wenig angefüttert hatten, standen wir ein wenig zusammen

um etwas zu töttern und auch zu fachsimpeln.

Kurz darauf spielte auch schon mein Bissanzeiger „sein Lied“ und ein kleiner aber recht stark

kämpfender Graser bescherte mir meinen ersten nennenswerten Drill im Jahre 2012.

So konnte es weiter gehen und das tat es auch, sowohl ich, als auch Kuxi legten zusammen so etwa

7 -8 Spiegler und einen Schuppi zwischen 18-34 Pfund auf die Seite.

Eine doch recht erfolgreiche Zeit, wenn man bedenkt, dass wir Nachts nur etwa + 1°C hatten.

 

Am Freitag dann, trafen die Kids recht pünktlich an der Hütte ein und auch der Andy gesellte sich

zu uns. Immerhin konnten wir sieben ….naja sechseinhalb ;-) Jungangler für dieses Biwak begeistern.

Nachdem das ganze Tackle zu den Angelplätzen geschafft wurde, begannen die Kids unter Aufsicht

und tatkräftiger Hilfe ihre Zelte aufzubauen. Recht schnell standen dann die Liegen fertig für die

Nacht oder die Isomatten unter den Schlafsäcken.

Und endlich durfte dann geangelt werden. Das Wetter war an diesem Tag recht angenehm und

sogar meist sonnig aber die Fänge, ließen bis Abends  auf sich warten. Auch am nächsten Tag,

wo das Wetter auch noch viel regnerischer war, wurde tagsüber kaum etwas gefangen.

Über die gesamte  Zeit aber, war die Session dennoch echt erfolgreich! Jeder Jungangler

(bis auf einem, der aber vorher sehr erfolgreich war) konnte seinen meist allerersten

Karpfen fangen. Meist waren es Satzkarpfen aber auch der ein oder andere etwas größere

Karpfen wurde von den Kids gelandet. Was ein glückliches Lächeln in Ihre Gesichter zauberte

und uns schöne Motive für die Kamera lieferte.

Nachts haben wir uns immer ein bis zwei Stunden im Unterstand zusammen gesetzt, ein

wenig aufgewärmt und viel gelacht. Es war eine super Stimmung und die Kids kamen

prima miteinander klar und es wurde nicht gestritten.

 

Versorgt wurden die Kids, mit einem ausgewogenen Frühstück, mit frischen Brötchen, Lachs, Wurst,

Käse, Marmelade, Nutella, Ei usw. Mittags gab es immer etwas warmes, mal wurde gegrillt, dann

gab es Spagetti Bolognese und einmal wurden panierte Schnitzel gebraten. Abend gab es belegte

Brote und „die Küche“ blieb bis spät in der Nacht für „den kleinen Hunger zwischendurch“

geöffnet. Natürlich wurde am Karfreitag für die katholischen Teilnehmer gebratener Fisch und

Sushi ;-)  (Insider) gereicht.

Jeder teilnehmende Jungangler bekam übrigens eine gebrauchte Angelrute mit Rolle geschenkt,

welche die Jugendwarte und Betreuer aus „Spenden“ zusammengetragen hatten.

 

Natürlich sollten die Kinder aber auch etwas lernen und daher hat sich der Andy (von dem wir

erfahren haben, dass es besonders mag, wenn sein Name amerikanisch ausgesprochen wird),

also der „Ändy“, bereit erklärt den Kids etwas über das Aalangeln zu erzählen.

Das hat er ausführlich und prima gestaltet, mit allen Einzelheiten über Material, Montagen

und Anschauungsunterricht.

Den Tag darauf erhielten unsere Jungangler eine kleine Schulung vom Kuxi über das Karpfen-

angeln.  Mitsamt hakenbinden, spleissen und vielen kleinen Details und Informationen, welche

auch teilweise gleich umgesetzt wurden.

 

Am Ostersonntag, erhielten die Kids dann tatsächlich noch Besuch vom Osterhasen. Gemeinsam

wurden um die Hütte herum Schokoladenhasen und bunte Eier gesucht und zum Teil auch gleich

aufgefuttert :-)

 

Das war das letzte Highlight des Osterbiwaks nun musste langsam abgebaut werden, wer hasst

es nicht?

 

Alles in allem eine sehr schöne und erfolgreiche Aktion! Überall nur Zustimmung und Vorfreude

auf eine baldige Wiederholung.

 

Wir arbeiten daran!

Die Jugendwarte und Betreuer. 

Osterbiwak 2012